Lüftungsanlagen – ein Mehrwert für moderne Gebäude

Die Geräte, die für prima Klima sorgen, passen sich optisch dem Wohnraum an und fallen kaum noch auf. Bild: Viessmann

Neubauten (circa ab Baujahr 2002) und sanierte Altbauten weisen heute aus Gründen der Energieeinsparung eine sehr dichte Gebäudehülle auf. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass gerade gut abgedichtete Häuser häufig Probleme mit Feuchte- und Schimmelbildung haben. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, einen optimalen Luftaustausch sicher zu stellen, damit eine Gefährdung der Gesundheit und Schädigungen der Bausubstanz vermieden werden. Anlagen zur kontrollierten Lüftung sorgen dafür, dass Schadstoffe die Innenräume schnell verlassen und bieten somit Hygiene und Wohlbefinden. Da die Fenster geschlossen bleiben können, herrscht angenehme Ruhe im Haus. Störender Straßenlärm, Autoabgase, Pollen und Insekten bleiben draußen.

Vorteile einer Lüftungsanlage

  • Jederzeit Frischluft im Haus: Frische Luft in Wohnräumen bedeutet Wohlbefinden und Lebensqualität.
  • Schutz vor Schimmel und Feuchtigkeit: Rund zwölf Liter Wasser in Form von Dampf produziert eine vierköpfige Familie pro Tag – beim Duschen, Kochen, Wäsche trocknen, Atmen und Schwitzen. Diese Feuchtigkeit schlägt sich im Wohnraum nieder, sofern nicht ausreichend gelüftet wird.
  • Vermeidung von Schadstoffen und Schutz vor Allergien: Ausdünstungen von Möbeln, Reinigungsmitteln und Textilien sowie stickige, muffige und staubige Luft werden durch die permanente Luftzirkulation schnell nach draußen getragen.
  • Keine Störungen von außen: Verkehrslärm, Pollen, Schmutz und Insekten können bei verschlossenen Fenstern nicht eindringen und sorgen für Ruhe und Entspannung.
  • Erhöhter Einbruchschutz: Die Fenster können verriegelt bleiben und das Einbruchrisiko sinkt.
  • Energieeinsparung und Umweltfreundlichkeit: Ein Belüftungssystem mit Wärmerückgewinnung entlastet die Heizungsanlage und spart somit Energie und Geld. Je nach Auslegung der Lüftungsanlage können bis zu 95 Prozent der im Raum erzeugten Wärme aus der Abluft zurückgewonnen werden.
  • Werterhalt der Immobilie: Durch Erhaltung der Bausubstanz und gesundes Raumklima.

Wie funktioniert eine kontrollierte Wohnraumbelüftung?

Für die verschiedenen Einsatzbereiche und Anforderungen gibt es geeignete Lüftungssysteme. Dabei ist das grundlegende Funktionsprinzip der kontrollierten Lüftung simpel: Räume mit hohen Anforderungen an die Luftreinheit, wie z. B. Wohn-, Kinder- und Schlafzimmer werden über einen Ventilator mit frischer Außenluft versorgt. In den Bereichen, in denen Luft verunreinigt wird, wie z.B. in WCs, im Bad und in der Küche wird die verbrauchte Luft abgesaugt, bevor sie in die anderen Räume gelangen kann. Dieses Prinzip hat den Vorteil, dass die Luft in Flur, Diele oder Treppenhaus mit ausgetauscht wird. Staub und Pollen filtert die Lüftungsanlage heraus. Die Grob- und Feinfilter können leicht gereinigt bzw. getauscht werden.

Geräte für jeden Einsatz

Von der Einzelraumbelüftung in Problemräumen wie dem innenliegenden Bad oder dem Schlafzimmer, das zur Hauptstraße weist, bis zur zentralen Lüftung im Einfamilienhaus – für jeden Einsatz gibt es das passende Gerät. Auch bei der nachträglichen Montage in bestehenden Gebäuden gibt es einfache Lösungen, Lüftungssysteme mit oder ohne Wärmerückgewinnung vorzusehen.

Tipp: Über ein normiertes Lüftungskonzept kann Ihr SHK-Fachbetrieb mit wenig Aufwand feststellen, ob Ihr Wohngebäude mit einer kontrollierten Lüftungsanlage ausgestattet werden sollte, um dauerhaft ein gesundes Raumluftklima sicherzustellen.

Finden Sie Ihren Fach­hand­werks­betrieb in Ihrer Nähe

Mit Absenden dieses Formulars akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen.

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Services erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.